Wer ist böse?

Unsere Dreieinvierteljährige hat ihren ersten Kinobesuch hinter sich. Bei „Paddington“ war der Bösewicht eine gutaussehende Tierpräparatorin, die dem Teddybär ans Fell möchte. Vorher hatten wir Angst, die Frau würde unser zartes Töchterlein nachhaltig verängstigen. Hinterher jedoch meinte unser Kind, die Frau sei gar nicht böse gewesen, denn „wer böse ist, hat auch ein böses Gesicht“. Gutaussehende Bösewichter sind für sie undenkbar.
Sie muss wirklich noch viel lernen.

Veröffentlicht unter Anektdoten, Kleinkind | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Bahnfahrt in die Vergangenheit

Neulich haben wir eine längere Zugreise gemacht. Wir landeten in einem mindestens 20 Jahre alten alten Interregio-Waggon, der keine Klimaanlage hatte. Es war heiß, die Fenster wurden aufgerissen, die Luft wummerte fast unerträglich laut in den Ohren.

Doch wenn der Zug langsam fuhr, konnten wir die Hand aus dem Fenster strecken und den Fahrtwind spüren. Oft hielten wir auf freier Strecke und sahen alte zerfallene Bahngebäude zum Greifen nah. Am Bahnhof winkten die Kinder den Reisenden auf dem Bahnsteig zu, bevor uns beim Beschleunigen der Wind immer stärker ins Gesicht blies, bis wir es nicht mehr aushielten.
Ein sinnliches Erlebnis, das mich an meine Kindheit erinnerte und die Bahnfahrt für alle abwechslungsreicher machte.

Die modernen leisen, kühlen Waggons sind ein Fortschritt, keine Frage. Aber es gibt wohl keinen Gewinn ohne Verlust.

Veröffentlicht unter Anektdoten | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Ich will jetzt gehen!

Oft sagt ein Erwachsener zum Kind auf dem Spielplatz: „Wir wollen jetzt gehen.“ Hab ich auch schon gemacht. Doch das stimmt meist gar nicht. Denn nur der Erwachsene möchte gehen, das Kind will bleiben. Also entweder: „Wir müssen jetzt gehen,“ wenn es wirklich einen zwingenden Grund gibt. Oder: „Ich will jetzt gehen.“ Das ist ehrlicher und schiebt dem Kind kein Gefühl unter, das es gar nicht hat.

Veröffentlicht unter Grundsätzliches, Kleinkind | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Ich will ein Donner sein

Wie beschränkt die eigene Existenz ist, findet meine Tochter gerade heraus, denn sie möchte viel mehr sein als nur ein knapp dreijähriges Menschenmädchen: ein Baby, eine Katze, ein Eichhörnchen, ein Nilpferd, ein Krokodil. Ja sogar ein Bagger oder ein Donner. Eigentlich alles, was sie beeindruckt.

Vielleicht sollte sie Schauspielerin werden.

Veröffentlicht unter Anektdoten, Kleinkind | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Langeweile statt Bauchweh

Wenn das Baby schreit und man weiß nicht wieso, dann heißt es schnell: „Es hat Bauchweh.“ Dabei ist ihm manchmal einfach langweilig oder es ist anderweitig unausgeglichen. Welchem Menschen reicht es schon, satt, sauber und schmerzfrei zu sein? Zwar braucht ein Säugling noch keinen erfüllenden Job oder ein herausforderndes Hobby. Aber er ist eben nicht nur Körper sondern schon ein ganzer Mensch, der innere und äußere Spannungen ausbalancieren muss. Mehr als jedes Tier. Eine Aufgabe für’s Leben.

Veröffentlicht unter Anektdoten | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Doch kein Junge – über gewagte Vorhersagen

Unser Baby ist ein Mädchen und kein Junge, wie alle vorher dachten. Der Irrtum illustriert gleich mehrere Schwächen des menschlichen Denkens:

Wir haben wohl auf einen Jungen getippt, weil wir davor ein Mädchen bekommen haben. Aber die Wahrscheinlichkeit für einen Jungen steigt kein bisschen, weil man davor ein Mädchen bekam.

Das Baby bewegte sich im Bauch auffällig stark. Ein Hinweis für einen Jungen dachte ich, da Jungs ja im Schnitt motorischer und raumgreifender sein sollen. Doch selbst wenn das im Durchschnitt stimmen sollte, kann eine statistische Aussage nie einen Einzelfall vorhersagen.

Erstaunlich, wie viele Leute uns erzählt haben, ein spitzer Bauch deute auf einen Jungen hin. Dabei bestimmt wohl eher die Größe und Figur der Frau die Bauchform. Dass sich dieser Mythos hält, obwohl ja etwa die Hälfte der Vorhersagen falsch ist liegt wahrscheinlich daran, dass die andere Hälfte richtig ist. Wir sind einfach viel offener für alles, was unsere Meinung bestätigt als für das, was sie widerlegt. Wird man genauso oft bestätigt wie widerlegt, dann bleibt unterm Strich wohl Bestätigung übrig.

Veröffentlicht unter Anektdoten, Baby, Grundsätzliches | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Lieber ohne

Erwachsene wollen Brot ohne Gluten, Wurst ohne Geschmacksverstärker, Nudeln ohne Farbstoff. Mein Töchterchen dagegen möchte Brot ohne Rinde. Wurst ohne Pelle. Nudeln ohne Soße. Birne ohne Schale.

Neulich fragte ihre Mutter die Oma: „Möchtest du den Kaffe mit Koffein oder ohne?“
Oma: „Ich nehm‘ mit.“
Kind: „Ich nehm‘ ohne“

Veröffentlicht unter Anektdoten, Kleinkind | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen